• 39° Celsius,

     
    das ist gerade einmal eine mittelmäßige Sommergrippe. Da die Außentemperaturen die letzten Wochen auch nicht annähernd diesen Wert erreichten, ist eine solche zur Zeit auch keine Seltenheit.

    250° Celsius und mehr stimmen uns dagegen schon sehr euphorisch. Ja, der neue Spiegel für den SolarFlair ist fertig, und der funktioniert wesentlich besser als der erste! Diesmal haben wir die Parabolschüssel nicht aus tortenstückförmigen Segmenten gebildet, sondern durch tangential umlaufende Streifen. Der Rotationsparaboloid wird nach unserem neuen Konstruktionsprinzip durch die Mantelflächen von vier Kegelstümpfen angenähert. Wie auch immer, wichtig ist das Ergebnis: Der neue Spiegel fokusiert wesentlich genauer auf die Grillpfanne, sie wird viel heißer als bei unserem ersten Prototyp, Rauchentwicklung und verkohlte Würstchen sind die Folge, wenn man sie nicht rechtzeitig aus der Pfanne nimmt.

    Vor mehr als einer Woche haben wir den neuen aufblasbaren Parabolspiegel fertiggestellt. Aufgrund des mehr als bescheidenen Wetters hat er aber noch nicht viel Sonne gesehen. Wenn die Wolken dann doch einmal zur Seite rückten, erzielten wir Rekordtemperaturen. Bei einem ersten Testlauf am Sonntag vor gut einer Woche erreichte die Temperatur in der Pfanne um 17:00 Uhr bei tiefem Sonnenstand ca. 250° Celsius. In Kürze war der Garten vom Duft der lautstark brutzelnden Bernerwürstchen erfüllt, und die deutliche Rauchentwicklung ließ in mir die Sorge wachsen, dass irgendein Paragraphenreiter eines Tages das Grillen mit Solargrillern in öffentlichen Parks verbieten könnte. Gestern, beim Grillen vor dem Semperdepot, sprengten wir sogar die Skala unseres Infrarot-Temperaturmessgerätes, welche bis 260° Celsius reicht.

    Eine weitere Verbesserung haben wir in der Befestigung des aufblasbaren Spiegels am umlaufenden kreisförmigen Stab realisiert. Anstelle einer umständlich zu fädelnden Schnur kommt nun ein Befestigungssystem zum Einsatz, bei dem man nur den Rand überstülpen und durch eine Masche sichern muss.
    Durchwegs gute Neuigkeiten also in der Weiterentwicklung des Spiegels. Bleibt nur zu hoffen, dass wir auf der Suche nach einer knitterfreien Spiegelfolie auch bald fündig werden.
    Als nächstes werden wir uns einem vereinfachten Auf- und Abbau des Gestänges widmen.

    VIVAT!

    Erstes Testgrillen

    Der SolarFlair mit neuem Spiegel

    Nur von hinten ist die Segmentstruktur der Spiegelfolie erkennbar

    201,6° C - und das ist noch lange nicht das Maximum.

    Mahlzeit!

    Zu lange sollte man die Würstchen nicht an der Sonne lassen...

    Nach oben

    Bau des neuen Spiegels

    Grundlage jeder Arbeit ist die richtige Berechnung

    Zuschnitt mit dem Zirkel-Messer (6 Lagen Folie für 3 Spiegel)

    Zuschnitt auf die richtige Länge

    Zusammenkleben der Streifen

    ...

    Ankleben der Randbefestigung

    Letzter Schritt: Hochfrequenz-Schweißen

    Alt (li.) vs. Neu (re.)

    Endlich fertig! Es hat sich gelohnt!

    Nach oben