Solargrill

Ein Solargrill ist ein Griller, der Speisen alleine mit der Kraft der Sonne brät. Dafür ist kaum mehr als ein Spiegel und eine schwarze Grillpfanne notwendig. An der Sonne entfaltet der Solargrill eine Leistungsfähigkeit, die überrascht und den Vergleich mit dem klassischen Holzkohlegrill keinesfalls zu scheuen braucht. Und das ganz ohne Brennstoff und Anheizzeit – sauber, gesund und effizient.

-> Funktionsweise eines Solargrills

Unsere Entwicklungen

Solargriller bzw. Solarkocher sind nichts Neues. Beispielsweise in Indien haben sie schon recht große Verbreitung gefunden. Existierende Systeme sind jedoch nur für den stationären Einsatz geeignet. Wir entwickeln einen Solargrill, der in jeden Rucksack passen wird, sodass man ihn überallhin mitnehmen kann, als kulinarischer Begleiter auf ausgedehnten Wanderungen und besonders für das spontane Picknick im Park.

-> Aktuelle Entwicklungen
-> Wie alles begann

Unsere Prototypen:

Rinne

Die Rinne ist unser erstes Modell. Wir haben sie in den Sommerferien 2009 gebaut. Konstruiert haben wir sie nach dem Prinzip einer Parabolrinne, da ein rinnenartiger Spiegel aus festen Materialien leichter zu Formen ist als eine konkave Parabolschüssel. Die Sonnenstrahlen werden auf eine Brennlinie konzentriert, in der dementsprechend eine längliche metallene Grillpfanne positioniert ist, die mit einem klappbaren Deckel verschlossen werden kann.

Grillen vor unserem alten FH-Gebäude

Das Gestell haben wir aus dem vielseitigen Werkstoff Holz hergestellt. Um eine gewisse Mobilität zu ermöglichen, integrierten wir einen einfachen Klappmechanismus, der es immerhin erlaubt, die Rinne in einem Kombi unterzubringen.
Die Spiegelfläche selbst besteht aus einer aufgeklebten Folie. Zuerst hatten wir eine hauchdünne reflektierende Rettungsdecke benutzt, die jedoch nicht die erwartete hohe Reflektivität besaß. Nachdem wir sie gegen eine neue Folie ausgetauscht hatten, war der Grill in der Lage, Temperaturen von über 250°C in der Grillpfanne zu erzeugen. Die Rinne ist nach wie vor voll funktionsfähig und wir benutzen sie gerne und oft.

Die Rinne zusammengeklappt

Die Rinne im Einsatz

Das fokusierte Sonnenlicht an der Rückseite der länglichen Grillpfanne

Knusprig gegrillte Rostbratwürstchen

Grillen in der Seestadt Aspern (Stadtentwicklungsgebiet in Wien)

SolarFlair

Der SolarFlair ist der erste Solargrill mit einem aufblasbaren Parabolspiegel. Den ersten funktionsfähigen Prototypen haben wir im Sommer 2010 gebaut und verbessern ihn laufend weiter. Die Spiegelfläche bildet eine Parabolschüssel. Wir fertigen sie als frei hängende Folie. An ihrer Oberseite befindet sich eine transparente Folie, die wir rundum am Rand mit der Spiegelfolie luftdicht verbinden. So entsteht eine Luftkammer, in die Luft gepumpt werden kann. Der innere Luftdruck hält dann die Spiegelmembran straff in ihrer Form.

Der aufblasbare Parabolspiegel von der Seite gesehen

Der aufblasbare Parabolspiegel lässt sich sehr klein zusammenlegen und besitzt kaum Gewicht. Auch das Gestell haben wir auf minimales Gewicht ausgelegt. Es ist nach dem Prinzip von Zeltstangen in kleine Segmente zerlegbar, so dass der ganze Grill in eine handliche Tasche von wenig mehr als einen Meter Länge passt, bei einem Gewicht von knapp 5 kg.
In der Grillpfanne haben wir Temperaturen von über 260°C gemessen. Grillgut braucht etwa 15 Minuten, bis es von beiden Seiten gut angebraten ist. -> Kurzbeschreibung (pdf)

Der Parabolspiegel in Arbeit

Designstudie zum Gestell

Der SolarFlair in südfranzösischer Sonne

Temperaturmessung (170°C)

Parabolspiegel und Grillpfanne

Grillen in Südfrankreich

SunEye

Das SunEye ist unser jüngstes Konzept. Es geht noch einen Schritt weiter als der SolarFlair. Nun ist nicht nur der Parabolspiegel aufblasbar, sondern auch das ganze Gestell, welches den Spiegel hält und für die notwendige Beweglichkeit zur Nachführung nach dem Stand der Sonne sorgt. Dies wird erreicht durch die Konstruktion von einer Art Kugelgelenk. Der Parabolspiegel ist in eine Halbkugelschale eingebaut, welche in einem aufblasbaren, auf dem Boden liegenden Reifen ruht, sodass sie sich in alle Richtungen drehen lässt. Nun ist nur noch eine einfache Halterung notwendig, welche die Grillpfanne im Brennpunkt des Spiegels hält. Außerdem wird die transparente Membran an der Oberseite des Spiegels überflüssig, da die Spiegelmembran durch einen leichten Unterdruck im Hohlraum zwischen Halbkugelschale und Spiegelfolie in Form gehalten wird.

Parabolschüssel, Halbkugelschale und Auflagereifen des SunEye im Schnitt

Durch diese Konstruktion werden fast alle festen Teile überflüssig, wodurch sich Gewicht und Packmaß deutlich reduzieren. Wichtig war uns bei dem Entwurf aber auch eine Vereinfachung des Auf- und Abbauvorgangs, der sich hier im Wesentlichen auf das Pumpen von Luft reduziert.

Mit den Arbeiten am SunEye haben wir im Winter 2011 begonnen. Bisher ist es allerdings bei der Fertigung der Halbkugelschale geblieben. Unser Prototyp wird einen Spiegeldurchmesser von 1,4m besitzen.
Momentan bedrachten wir jedoch das Konzept des SolarFlair als aussichtsreicher für eine baldige Produktion, was aber nicht heißt, dass das SunEye in der Schublade verschwinden wird.

Skizze SunEye

Die aufblasbare Halbkugelschale des SunEye (Innendurchmesser = 1,4m)

-> Aktuelle Entwicklungen
-> Vorreservierung

VIVAT!